Steuersätze

Aus DDR-FahrradWiki

(Weitergeleitet von Steuersatz)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Steuersatz (auch Lenkungslager, Steuerlager) bezeichnet man jenes Lager, das die Gabel mit dem Rahmen verbindet. In der DDR-Fahrradindustrie wurde dieses Lager ausschließlich als Gewindesteuersatz ausgeführt und besteht standardmäßig aus folgenden Teilen:



Inhaltsverzeichnis

Maße

Im Zuge der Wiederaufnahme der Fahrradproduktion wurde in der DDR einer neuer Standard für das Lenklager eingeführt. Dabei wurden die zölligen Maße des weitverbreiteten 1"-Steuersatzes durch metrische Abmessungen ersetzt, die fast nur in der DDR Verwendung fanden. Ausnahme bildeten die Steuersätze für Fahrräder der Hainsberger Metallwerke, für die erst 1951/52 das neue DDR-typische Maß übernommen wurde. Dass das 26 mm-Maß bereits unmittelbar nach 1945, wenn nicht sogar schon vor dem zweiten Weltkrieg Verwendung fand bzw eingeführt wurde, belegt ein Schreiben der Stanz- und Ziehwerk GmbH, Oederan vom 21. Januar 1946, in dem in einer Darstellung der Produktionsmöglichkeiten von Muffen und Gabelköpfen für letztere die (Steuerrohr-)Maße von 25,4 mm und 26 mm angegeben werden.

1" x 24 (EN/ISO) M26 x 1 (DDR)
Gewinde (Nennmaß) 1" = 25,4 mm 26 mm
Steigung
(turns per inch)
24 tpi 1 mm = 25,4 tpi
Gabelkonus 26,4 mm 26,8 mm
Lagerschale 30,2 mm 30,6 mm
Gabelschaft (innen) 7/8" = 22,2 mm 22 mm

Hersteller

Unter anderem:


Ausführungen des VEB Fahrzeugteilewerk Oberfrohna / des VEB Renak

Lenkungslager des VEB Fahrzeugteilewerk Oberfrohna, ab etwa Mitte der 1960er Jahre als WERK III Teil des VEB Renak, waren die Standardsteuersätze in der DDR-Fahrradindustrie und wurden serienmäßig an nahezu allen Fahrradmodellen verbaut. Der Aufbau war einfach und funktional; auf besondere Abdichtungsmaßnahmen gegen Staub und Wasser wurde weitgehend verzichtet. Im Laufe der Jahre wurden nur geringe optische Veränderungen vorgenommen - neben leichten Variationen des Schraubkonus (Riffelung) veränderte man mehrfach die Form der Abschlussmutter. Wie bei den meisten Fahrradkomponenten nahm auch bei den Renak-Steuersätzen die Qualität der Verarbeitung allgemein, speziell die der Oberflächenbehandlung (Polierung und Verchromung) seit den 1970er Jahren stark ab.



Die Ausführung der markanten Abschlussmutter wurde im Laufe der Jahre mehrfach geändert. Bislang können nur ungefähre Angaben zu den Verwendungszeiträumen gemacht werden.



Ausführungen von Justin Popp

In Aufbau und Form gleichen die Steuersätze der Firma Justin Popp, produziert bis 1958, im wesentlichen denen des VEB Fahrzeugteilewerk Oberfrohna/VEB Renak. Sehr wahrscheinlich wurden sie nur als Zubehörteil angeboten und nicht serienmäßig verbaut.



Der deutlichste Unterschied zu den Steuersätzen anderer Firmen besteht in der Abschlussmutter, die sechseckig ausgeführt wurde.



Ausführung der Hainsberger Metallwerke(?)

Bei diesem Steuersatz, der an Fahrrädern der Hainsberger Metallwerke verbaut wurde (Marken National und Primus), ist noch nicht geklärt, ob er von den Hainsberger Metallwerken selbst produziert oder zugekauft wurde. Für eine Eigenproduktion spricht die Vernickelung, denn auch die von den Hainsberger Metallwerken selbst hergestellten Sattelstützen, Sattelklemmbolzen und Gabelhauben waren vernickelt. Möglich ist aber auch eine Produktion durch die Thüringer Kugellagerfabrik, die nachweislich noch bis mindestens 1951 Steuersätze herstellte.

Zunächst besaß der hier vorgestellte Steuersatz ein 1"-Gewinde. Erst bei den letzten Fahrrädern aus Hainsberg um 1951/52 wurde dann das neue Maß verwendet (Wechsel innerhalb der Rahmennummern 530.308 und 552.386).



Ausführung des VEB Fahrradwerke Elite Diamant

Anfang bis Mitte der 1960er Jahre stattete Diamant seine Straßen- und Bahnrennräder mit einem selbst entwickelten Steuersatz aus, der sich von den sonst üblichen Steuersätzen grundlegend unterschied. So waren die obere und untere Lagerschale unterschiedlich gestaltet und statt mit Kugelringen wurde dieser Steuersatz ausschließlich mit losen Kugeln bestückt. Auch wurde die Bauform geändert; statt den zwei Konuslagern (Schrägkugellager) besaß der Diamant Steuersatz zwei Axiallager, bei denen die Wälzkörper auf relativ schmalen Bahnen liefen.

Technisch gesehen waren diese Steuersätze ein Fehlschlag, da die Axiallager nicht geeignet waren, um die im Fahrbetrieb entstehenden Querkräfte (Radialkräfte) aufzunehmen. Das führte besonders bei kleinen Rahmenhöhen und damit kurzen Steuerkopfrohren zu erhöhtem Verschleiß und schneller Rasterung der Lenkung. Deswegen ist dieser Steuersatz heute nur noch selten zu finden. Auch als Ersatzteil dürfte dieser Steuersatz kein großer Erfolg gewesen sein, denn mit 17,20 MDN kostete er viermal so viel wie der langlebigere Steuersatz des VEB Bremsenwerk Limbach-Oberfrohna.

Bemerkenswert ist, dass die einzelnen Lagerteile gedreht wurden und sehr massiv ausgeführt waren. Vermutlich um das dadurch erhöhte Gewicht auszugleichen, wurde die Abschlussmutter aus Aluminium gefertigt.

Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Kategorien
Anzeigen
Werkzeuge